Mehr Informationen

Wann ist Mais reif?

Zu bestimmen, wann Mais reif ist, ist im landwirtschaftlichen Betrieb nicht immer einfach. Denn viele Faktoren spielen eine Rolle, wenn es darum geht, festzulegen, wann der Mais reif ist und geerntet werden soll: die vorgesehene Nutzung der Pflanzen, die Anbaubedingungen und das Wetter. Um die Anbausaison besser zu planen, können Landwirte jedoch auf bestimmte Hilfsmittel zurückgreifen. Eine Möglichkeit ist, die Sorte für den Anbau in der richtigen Reifegruppe auszuwählen. Bei DEKALB bieten wir Ihnen hierbei verschiedene Möglichkeiten: Unter anderem können Sie in unserem Sortiment mittelspäten Silomais finden.

Vergleichen Sie verschiedene mittelspäte Mais-Sorten

Die verschiedenen Sorten werden in Reifegruppen nach Ihrer Reifezahl klassifiziert. So hat mittelspäter Mais beispielsweise eine Reifezahl von 260 bis 290 und eignet sich somit zum Anbau in vielen Teilen Deutschlands. Sorten mit einer höhreren Reifezahl brauchen höhere Temperaturen und mehr Sonnenenergie. Sie können in Deutschland nicht überallangebaut werden, da die Temperatursummen für eine sichere Abreife nicht ausreichen. Weltweit reichen die Reifezahlen  von 100 bis 900. Bis 1998 wurde sie FAO-Zahl genannt und rechneten nur den Trockensubstanzgehalt des Kolbens mit ein. Heutzutage ist es technisch möglich, die Reifezahl nach Nutzungsart zu unterscheiden. Dabei wird zum Beispiel bei Körnermais die Trockensubstanz der Körner ermittelt, bei mittelspätem Silomais hingegen der Gehalt der gesamten Pflanze. Wenn Sie Fragen zu den verschiedenen Reifegruppen sowie zu den passenden  Produkten für Ihre Anbaubedingungen haben, nehmen Sie bitte Kontakt mit DEKALB auf.

Bei DEKALB wollen wir Sie noch besser informieren und stellen Ihnen neben dem Trockenmasseertrag mittelspäten Maises weitere PDF-Dateien zum Download zur Verfügung. So können Sie mittelspäten Silomais auch nach seinem Stärke-, Energie- und Biogasertrag vergleichen. Wir haben an zehn Standorten zwei DEKALB-Sorten mittelspäten Mais sowie fünf Vergleichssorten angebaut.

Reifebestimmung bei Mais

Mittelspäter Mais ist in Süddeutschland normalerweise im Oktober reif und muss dann innerhalb weniger Tage geerntet werden, in Norddeutschland schon früher. Sie sollten sich jedoch nicht nur auf die Reifegruppe verlassen, um festzustellen, wann Mais reif ist. Es ist unabdingbar, die Pflanzen regelmäig zu kontrollieren. Der Silomais-Reifeindex (SRI) berechnet das Verhältnis der Kornreife im Vergleich zur Restpflanzenabreife und ist eine gute Methode, um die Reife des Maises zu erkennen. Die Ernte sollte bei einem maximalen SRI durchgeführt werden, der optimale Grad liegt bei 2,6. Um auch die Ernte noch besser zu planen, stellt DEKALB Ihnen spezielle Technologien für die Maisernte zur Verfügung.