Mehr Informationen

Maisschädlinge und Krankheiten

Es gibt viele Maiskrankheiten, die Ihrem Bestand Schaden zufügen können. Bestockung hat normalerweise keine ertragsrelevanten Auswirkungen. Doch Maisschädlinge, aber auch widrige Witterungsbedingungen, greifen Ihren Maisbestand an und können zu Ertragseinbußen führen.  Sie können diesem Problem erfolgreich entgegenwirken: Die Maissorten von DEKALB sind gegen die wichtigsten Krankheiten wie Helminthosporium und auch gegen Green Snap tolerant oder sogar resistent. Außerdem stellen wir Ihnen hier die wichtigsten Informationen über den Mais und seine Krankheiten zur Verfügung und geben Ihnen wertvolle Tipps für eine erfolgreiche Bekämpfung und den Schutz Ihres Bestandes.

Bestockung unter Kontrolle halten

Bei der Bestockung handelt es sich nicht um eine Maiskrankheit, sondern um die schlichte Bildung von Seitentrieben, vor allem wenn der Haupttrieb zuvor geschädigt wurde. Das gehört zur normalen physiologischen Entwicklung von Mais. Wenn Sie die Bestockung dennoch reduzieren wollen, kann dies durch die richtige Bestandsdichte, Düngung und Herbizidanwendung geschehen.

Maisschädlingen wie Helminthosporium vorbeugen und entgegenwirken

Die Augenfleckenkrankheit ist eine Blattkrankheit, die durch den Maisschädling Kabatiella zeae verursacht wird. Nach der Infektion kann man zuerst kleine, runde Wasserflecken von etwa 3 mm Größe erkennen. Da der Erreger der Augenfleckenkrankheit vor allem in Ernterückständen im Boden überwintert, kann man der Krankheit durch tiefes Einpflügen der Maisrückstände sowie durch die Wahl resistenter Hybriden wie DKC 3795, DKC 3050 oder DKC 5007 vorbeugen.


Der Maisschädling Helminthosporium turticum (HT), auch Blattdürre genannt, kann zu Qualitätseinbußen und einem eingeschränkten Erntefenster führen. Bisher gibt es keine sinnvollen chemischen oder anbautechnischen Maßnahmen, weshalb wir bei DEKALB auf die Züchtung setzen. Informieren Sie sich über unsere resistenten Sorten wie DKC 4117 und DKC 3642.


Der Erreger Fusarium graminaerum, der in Getreiderückständen überwintert, kann Kolben-Fusarium verursachen. Der Pilz führt zwar nur zu geringen Ertragseinbußen, doch die Qualität wird durch giftige Mykotoxine beeinflusst. Es gibt zwar keine Sortenresistenz gegen diesen Erreger, jedoch deutliche Unterschiede in der Anfälligkeit. Zwar zeigen alle DEKALB-Sorten eine geringe Anfälligkeit gegen den Erreger, bei DKC 5542, DKC 3623 und DKC 3390 ist diese Eigenschaft jedoch besonders ausgeprägt.

Durch Instabilität bedingte Maiskrankheiten verhindern

Green Snap ist ein Abbrechen oder Abknicken der Maispflanze und auch als früher Stängelbruch oder Glasbruch bekannt. Er kommt vor, wenn in einer schnellen Wachstumsphase widriges Wetter wie Sturm oder Starkregen den Pflanzen viel abverlangt. Dem Green Snap kann man durch die Wahl stabiler Sorten wie DKC 4541 und DKC 3531 vorbeugen.
Weitere Sorten, die gegen Krankheiten wie Helminthosporium oder Green Snap resistent sind, finden Sie in unserem Mais-Produktkatalog. Damit Ihre Erträge und die Qualität Ihres Maises noch besser wird, finden Sie hier auch Tipps für die Ernte und zur Qualitätsverbesserung.